fresh press _1) saisonstart bei wwwind am gardasee _2) ion club sucht: mediendesigner (w/m) digital & print in vollzeit _3) 40 jahre surf magazin und 50 jahre windsurfen _4) ion club xperience fuerteventura _5) mit surftools last minute an ostern nach sardinien - ab 349 euro _6) vips fliegen und surfen in der jochen schweizer arena
Genua | Apr 27 - 11:50 MESZ | SSE - 3 Bft
_search  go!

_news
ION Club
21|10|2016      Überraschungen beim kältesten GFB-Event aller Zeiten: Valentin Böckler gewinnt vor Anton Munz, Mathias Genkel wird dritter und GWA Freestyle Ranglisten Meister


Lange hatten die deutschen Freestyler auf den letzten Stand-By-Contest des Jahres warten müssen. Zu unbeständig war der Wind im September. Im Oktober wur de es dann schnell kälter. Es musste eine Entscheidung her, ob der dritte Event überhaupt noch stattfinden konnte. Schlussendlich fiel die Entscheidung darauf, das dritte German Freestyle Battle in Orth auszutragen.

Früh morgens um 8 Uhr sollte es losgehen. Die Insel Fehmarn lag zu dieser Zeit noch im Tiefschlaf. Die Anfahrt zum Spot war sehr idyllisch und lediglich in den wenigen Bäckereien der Insel drängten sich die Urlauber schon um die Brötchen. Am Spot angekommen, begrüßte ein grauer Himmel und 9 Grad Lufttemperatur die Teilnehmer.

Glücklicherweise hatten die beiden Organisatoren Valentin Böckler und Kevin Langbehn schon einen Pavillon mit Heizstrahler aufgestellt. Dieser sollte eigentlich auch als Unterschlupf für die Punktrichter dienen. Allerdings ist dieser bei einem ersten Testdurchgang fast im Wind zerrissen. So mussten die jeweiligen Judges im Windschatten Platz nehmen. Trotz der schwierigen Umstände bei der Durchführung eines solchen Events Mitte Oktober im Norden Deutschlands war die Laune am Ufer sehr gut. Es herrschte eine entspannte Atmosphäre. Die Fahrer, die gerade nicht ihre Heats fuhren, versammelten sich um den Heizstrahler, einige tranken schon Glühwein. Ob das die Performance auf dem Wasser negativ oder positiv beeinflusst hat, konnte nicht eindeutig geklärt werden. Zumindest zeigten alle Fahrer eine gute Show.

Dieses Mal waren zwar nur drei Frauen angereist, da die Nachwuchssurferin Alexa Escherich am EFPT-Event in Holland teilnahm, Lisa Kloster und Shania Raphael schon im Herbsttrainingslager in Leucate waren und Profi-Kickerin Kiki Behrends musste ihre Mannschaft zum Sieg führen. Doch vor allem Johanna Rümenapp machte mit ihrer unerschrockenen Fahrweise und ihrer „Go-for-it Attitude“ wieder auf sich aufmerksam. Sie gewann bei den Mädels vor Lisa Hogenkamp und Lisa-Sophie Christ mit einer beeindruckenden Leistung. Loops, Spocks oder Switch Konos sind bei Ihr mittlerweile Routine!

Lisa Hogenkamp
Bei den Jungs machten die beiden Brüder und Nachwuchstalente Niclas und Lucas Nebelung auf sich aufmerksam. Niclas ist dieses Jahr schon im Worldcup auf Fuerte gestartet, hat gerade sein Studium in Kiel begonnen und zeigt viel Potential. Auch sein Bruder Lucas, der noch die Schulbank drückt, nutzt jede freie Minute auf dem Wasser. Er verlor seinen ersten Heat knapp mit 0,5 Punkten unterschied gegen den routinierten GFB’ler und Griechen Foivos Tsoupras. Die Zukunft des Freestylewindsurfens in Deutschland wird interessant...!

Valentin in Action
In den ersten Heats der Single Elimination gab es zunächst wenige Überraschungen. Die routinierten Fahrer wie Anton Munz, Henning von Jagow, Mathias Genkel, Felix Söder, Foivos Tsoupras und Valentin Böckler zogen ihr Programm solide durch. Nachwuchsfahrer wie Luis Ponseti, der ein erfolgreicher GWA Slalom-Pilot ist, kann es auch im Freestyle und gewann direkt gegen Segelmacher Finn Eifler sein en ersten Heat. Weitere Young Guns wie Leon Urny, Michele Becker, Bastian Grimm oder Karl Slowik, sind in Zukunft nicht zu unterschätzen. Auch Philipp von Jagow, Lasse Boenecke und surf-Freestyle Tester Sidney Heinze zeigten hohes Level im Kampf Richtung Halbfinale. Dort gab es die erste Überraschung. Der derzeitig Führende Mathias Genkel, der zuvor in jedem Heat einen Kabikuchi (= einer der schwierigsten Manövern im Freestyle) zeigen konnte, fand in den ersten Minuten des Heats nicht zu seiner gewohnten Form, kämpfte sich dann aber in den Schlussminuten zurück. Anton Munz gewann trotzdem mit knappen 0,5 Punkten Unterschied und traf damit im Finale auf Valentin Böckler. Hier ließ Valentin nichts anbrennen und gewann, während Mathias sich im kleinen Finale gegen Henning von Jagow durchsetzte.

Die Top 2: Valentin Böckler und Anton Munz
Somit gewann der im Zuge der Events immer sehr viel beschäftigte Hauptorganisator Valentin Böckler zum ersten Mal einen GFB-Event. Mathias Genkel konnte durch seine beiden Siege beim Surf-Festival und beim GFB Ummanz GWA Freestyle Ranglisten Meister 2016 werden. Das gesamte GFB-Team freut sich nun auf die kommende Saison, die sicherlich neue Überraschungen bereit hält.

GWA Freestyle Ranglisten Meister Mathias Genkel
Ein Dankeschön geht an die Orth Hafenmeister, Blackroll, Maui Ultra Fins, Sailloft Hamburg, Sungod Sunglasses, Windsurfers.de Mode!


Autor: Mathias Genkel / Valentin Böckler - Pix: Tim Wendrich


_newsletter order cancel
 
kinderrigg.de Autositzbezüge Hawaii Ammersee SUP _copyright stehsegelrevue.de