Steinhuder Meer | Nov 20 - 13:50 MESZ | WSW - 3 Bft
_search  go!

_news
ION Club
20|01|2015      Neues von der boot: Philip Köster, Lina Erpenstein & German Freestyle Battle


Seit Freitag läuft die 46. Auflage der weltgrößten Yacht- und Wassersportmesse. Gleich zwei deutsche Talente wurden am Samstag und Sonntag gekürt. Einen großen Schritt nach vorne machte die deutsche Freestyle Szene am Montag mit der Kooperation zwischen GWA und German Freestyle Battle.



Philip Köster Surfer of the Year 2015

Europas größtes Windsurfmagazin SURF hat seine Leser erneut aufgerufen, den „Surfer of the Year“ zu wählen. Seit acht Jahren wird die renommierte Auszeichnung in einer Gemeinschaftsaktion vom SURF Magazin und der boot verliehen. Insgesamt haben 2076 Teilnehmer im Internet unter www.surf-magazin.de für ihren Favoriten abgestimmt. Zur Wahl standen dabei zehn nationale Surf-Profis, die im Jahr 2014 herausragende Leistungen in ihrem Sport gezeigt haben.

Mit 25,3 Prozent der abgegebenen 2076 Stimmen sicherte sich der deutsche Surf-Profi Philip Köster nach 2009, 2010, 2011, 2012 und 2013 erneut den Titel „Surfer of the Year“. Auch wenn es für Philip Köster 2014 sportlich nicht optimal lief, sah ihn die Surf-Gemeinde weiterhin als besten deutschen Surfer des Jahres 2014. Mit nur einem Sieg auf der PWA World Tour (Teneriffa) beendetet Philip Köster das Jahr 2014 mit Platz 7 der PWA-Wave-Rangliste.

Platz Surfer Stimmen
01 Philip Köster 25.3
02 Klaas Voget 20.9
03 Steffi Wahl 14.4
05 Leon Jamaer
04 Vincent Langer
06 Adrian Beholz
07 Moritz Mauch
08 Sebastian Krödel
09 Dany Bruch
10 Toni Wilhelm



Lina Erpenstein Boot Windsurftalent des Jahres

Lina Erpenstein lebt in Aschaffenburg. Gut vier Stunden vom nächsten Meer entfernt - nicht unbedingt der ideale Surfer-Spot. Trotzdem liebt die 18-Jährige das Windsurfen und reist Wind und Wellen einfach hinterher. Vorausgesetzt, Schule und Geldbeutel erlauben das. Diese Leidenschaft und dieser Einsatz haben sich für die sympathische Blondine gelohnt.

Auf der boot Düsseldorf wurde sie am Sonntag als „Windsurftalent 2015“ ausgezeichnet. Mit dem Preisgeld über 2015 Euro will sie (natürlich) reisen. "Ich muss schließlich noch viel trainieren – besonders den Backloop!“, sagte sie auf der Bühne in der Beach World.


Seit drei Jahren zeichnet die boot Düsseldorf das Windsurftalent des Jahres aus. „Wir sehen das als Starthilfe für junge Sportler“, erklärte boot-Projektleiter Goetz-Ulf Jungmichel. „Die etablierten Surfer haben ihre großen Sponsoren. Aber die jungen Leute haben es schwer, ihr Material und ihre Reisen zu den guten Spots zu finanzieren.“

Andreas Erbe vom SURF-Magazin, das den Wettbewerb als Partner begleitet, ergänzte: „Wir hoffen, dass wir mit dieser Auszeichnung die Geldgeber auf die Talente aufmerksam machen. Die Sportler können sich mit einem Video beim SURF-Magazin bewerben. Die Auswahl fällt der Jury dann oft schwer. „Wer aber nur sein Ego-Sieger-Ding durchzieht, ist bei uns auf jeden Fall falsch“, betonte Jungmichel. „Das Gesamtpaket zählt: Was hat der Bewerber für eine Lebensplanung? Wie engagiert ist er abseits des Sports?“

Lina, die erst seit fünf Jahren intensiv surft, erfüllt all diese Kriterien. In diesem Jahr will sie erst einmal ihr Abi machen und sich auch sportlich verbessern. „2014 war ich zum ersten Mal beim World Cup auf Sylt. Das war eine tolle Erfahrung. Ich durfte die ganzen Stars sehen und teilweise auch kennen lernen, die ich sonst nur aus Zeitschriften kenne!“ Selbst die internationalen Profis hätten sie als Rookie nett und hilfsbereit aufgenommen. „Das war ein tolles Erlebnis!“ Besonders ihre Idole, die Moreno-Twins, haben die junge Surferin stark beeindruckt. „Sie waren null arrogant und haben mir sogar jede Menge Tipps gegeben.“



German Freestyle Battles bekommen offiziellen GWA Status

Ein großer Schritt für die Disziplin Freestyle: Die German Freestyle Battles und die German Windsurfing Association (GWA) vereinbaren eine Kooperation für 2015. Ziel ist die Integration der Disziplin Freestyle in die offiziellen Strukturen der GWA und des Deutschen Segler-Verbandes (DSV).

„Die German Windsurfing Association ist die Klassenvereinigung für alle Disziplinen im Shortboardbereich in Deutschland. Wir freuen uns, dass es durch die Kooperation mit den German Freestyle Battles gelingt, die Disziplin Freestyle wieder in die offiziellen Strukturen zu integrieren“ so Matthias Regber von der German Windsurfing Association.

2015 sind drei German Freestyle Battles geplant. In Zusammenarbeit mit der GWA als Klassenvereinigung werden diese entsprechend den Richtlinien des DSV durchgeführt. Für die Organisation und Vermarktung der Battles bleiben die Freestyler selbst zuständig. Auch das Standby-Format, freie Spotwahl und gegenseitiges Judgen bleiben erhalten.

„Seit 2010 sind die German Freestyle Battles die wichtigsten Freestylewettbewerbe innerhalb Deustchlands. Wir sind froh durch die Kooperation mit der GWA nun auch die Vorschriften des DSV zu erfuellen“ so Adrian Beholz, Gewinner der Freestyle Battles 2013 und Deutschlands erfolgreischster Freestyleworldcupper.

Die Ergebnisse der drei Freestyle Battles 2015 werden in der GWA Freestyle Rangliste zusammengeführt. So wird es in diesem Jahr endlich wieder eine offizielle deutsche Rangliste für diese Disziplin geben. Für 2016 ist dann auch die Durchführung einer offiziellen Deutschen Meisterschaft Freestyle geplant.

Zu den German Freestyle Battle Event Reports



Die boot Düsseldorf läuft noch bis Sonntag, den 25.01.2015

In der Beach World in der Messehalle 1 trifft man die Promis der Trendwassersportszene und kann angesagte Sportarten wie Wakeboarden und Stehpaddeln auf dem 1.000 Quadratmeter großen Pool ausprobieren. Im Simulator-Park finden Kiter, Windsurfer und Wellenreiter verschiedene Trainingsgeräte für Trockenübungen und die wichtigsten Manöver. Professionelle Trainer geben dabei die besten Tipps. Am Kite-Simulator geht’s ab in die Luft – bis knapp unter die Hallendecke. Und im Frontloop-Simulator rotiert der Surfer in einer Art „Hamsterrad“ aus eigener Kraft vorwärts.

Surflegende Björn Dunkerbeck, 41-facher Weltmeister, kann man vom 22. bis 25. Januar am Pool in Halle 1 treffen. Am Samstag, 24. Januar, misst sich die Elite der Stehpaddler und Stehpaddlerinnen Deutschlands bei den German Indoor SUP Championships.

Mehr unter www.boot.de


Autor: ssr-rh


ION CLUB
_newsletter order cancel
 
kinderrigg.de Autositzbezüge Hawaii Ammersee SUP _copyright stehsegelrevue.de