fresh press _1) microsoft surface ocean funpark zur kieler woche - 10 tage höchstspannung, adrenalin und action pur _2) tenda open: the search for mr/mrs. superstyle – 8. bis 14. august, palekastro _3) vincent langer ist formula windsurfing weltmeister 2017 _4) naturgewalten stoppen comeback von björn dunkerbeck _5) florian jung gewinnt waveriding beim multivan summer opening sylt _6) surf & action news – reisetips und schnäppchen
Rhodos | Jun 29 - 12:50 MESZ | WSW - 5 Bft
_search  go!

_news
18|05|2005      Bernd Flessner dominiert beim DWC auf seiner Heimatinsel Norderney, Norman Günzlein gewinnt die Disziplin Wave-Freestyle

+++ Norderney / Kiel, 16. Mai 2005.

Vier tolle Tage erlebten die besten deutschen Windsurfer beim zweiten Tourstopp des Deutschen Windsurf Cups auf Norderney. Im Rahmen des White Sands Festivals sorgte der Wind vier Tage lang für maximale Windsurf-Action für die insgesamt 50.000 Besucher am Norderneyer Januskopf. Insgesamt wurden elf Rennen in der Disziplin Racing, zwei Slalomserien und eine Wave-Freestyle Elimination ausgetragen. Der Lokalmatador Bernd Flessner (GER-16, F2, Neil Pryde) hatte die Konkurrenz auf seiner Heimatinsel zumeist im Griff und konnte einen klaren Sieg verbuchen.

Bernd Flessner (GER-16, F2, Neil Pryde)
Im Racing legte Flessner den Grundstein für seinen Triumph. Er gewann sieben von elf Rennen und lag am Ende mit der beinahe optimalen Punktzahl von 9,0 Punkten unangefochten an der Spitze. Auf dem zweiten Platz folgte der deutsche Olympiateilnehmer Toni Wilhelm (GER-319, Starboard, Neil Pryde) aus Kiel mit 19,0 Punkten vor dem DWC-Sieger des Vorjahres, Helge Wilkens (GER-63, Lorch, Gun Sails) aus Hannover mit 20,0 Punkten.

In der Disziplin Slalom war ebenfalls der neunfache Deutsche Meister Flessner das Maß aller Dinge. Er gewann beide Läufe und siegte hier mit der Idealpunktzahl 2,0. Um den zweiten Platz in der Disziplin gab es ein enges Kopf-an-Kopf Rennen zwischen dem Münchner Andy Laufer (GER-93, Starboard, Gun Sails) und Denis Standhardt (GER-189, Tabou, Gaastra) aus Bochum. Für beide stand ein zweiter und ein dritter Platz zu Buche. Nach Anwendung der "Tie Break Regel" (direkter Vergleich) konnte sich aber Laufer Platz zwei sichern, weil er sich im abschließenden Rennen vor Standhardt platzierte.

Im Finale der Disziplin Wave-Freestyle bekam es der "Dominator" Bernd Flessner mit den "Young Guns" Norman Günzlein (GER-186, JP, Neil Pryde, Scharbeutz), Klaas Voget und Vincent Langer zu tun. Norman Günzlein zeigte bei schwierigen Onshore-Bedingungen (20 Knoten) ein Feuerwerk aus neusten Freestylemoves und setzte sich knapp gegen Klaas Voget (GER-4, Fanatic, Arrows) durch. Bernd Flessner zeigte einige schöne Frontloops und "Oldschool-Manöver" und erreichte Platz drei. Vincent Langer (GER-122, Starboard, Simmer Sails) musste seiner Nervosität Tribut zollen und wurde in seinem ersten Wave-Freestyle-Finale Vierter.

Denis Standhardt, Bernd Flessner und Andy Laufer
In die Gesamtwertung bringt jeder Fahrer seine beiden besten Disziplinen ein. Mit seinen Siegen im Slalom und Racing gewann Flessner auch die Gesamtwertung klar. Auf Platz zwei folgte Andy Laufer mit 7,0 Punkten. Um den dritten Platz gab es einen engen Kampf. Gleich drei Fahrer lagen am Ende Kopf an Kopf mit 8,0 Punkten. Im Tie Break sicherte sich Denis Standhardt Platz drei vor Vincent Langer und Helge Wilkens. Bei den Damen siegte die australische Vizeweltmeisterin Allison Shreeve (AUS-911, F2, Neil Pryde) vor Andrea Wäldin (GER-292, Lorch, Gun Sails) aus Kiel.

Der nächste Tourstopp des Deutschen Windsurf Cups findet vom 27. bis zum 29. Mai. in Burg auf Fehmarn statt. Dann kommen zu den Fahrern des Deutschen Windsurf Cups noch die Longboardfahrer der Surf-Bundesliga hinzu.


Autor: choppy water


_newsletter order cancel
 
kinderrigg.de Autositzbezüge Hawaii Ammersee SUP _copyright stehsegelrevue.de