Samos | Aug 18 - 9:20 MESZ | NNE - 4 Bft
_search  go!

_spock (one-handed)
[001]
Beim Spock ist es wichtig, daß du etwa halb am Wind mit beiden Füßen in den Schlaufen abspringst. Bleibe aufrecht über dem Material und laß die hintere Hand los, sobald du etwas Höhe hast. Nicht zu hoch springen, denn dann wird die Landung und der anschließende Slide schwieriger!

[002]
Jason läßt in der Luft sogar beide Hände los. Er wendet die Boom to Boom Technik an. Du kannst aber auch an den Mast unterhalb der Gabel greifen. Wie es dir gefällt! Die Drehung des Boards muß mit Schulter- und Kopfsteuerung unterstützt werden, denn du willst das Board ja mindestens um 180° drehen. Denn: Zuwenig Drehung => fett auf's Maul!

[003]
Nach der Landung sind mehrere Dinge wichtig und Du wirst mindestens 100 Versuche brauchen bis du kapierst, was hier eigentlich abgeht. Also:
1. Körper nach vorne lehnen, damit dein Heck nicht einbremst.
2. Rigg nach vorne am Körper vorbeiziehen und nicht back drücken, um das Abfallen zu unterstützen.
3. Mit den Fersen die momentane Leekante belasten (Hintern raus!) sonst fährt das Board rückwärts geradeaus weiter und will nicht weiterdrehen.

[004]
Die one handed Technik ist ideal, weil sich die Schulter in die gewünschte Drehrichtung öffnen kann.

[005]
In diesem Moment stehst du mit dem Rücken zur Gabel und drückst das Schothorn mit einem kräftigen Kick nach hinten durch den Wind...

[006]
...und schiftest anschließend dein Rigg.

[007]
Krass! Jetzt möglichst cool bleiben, damit keiner merkt, daß deine Erfolgsrate bei maximal 10% liegt...

[001-007]
Sequence

Rider: Jason Stone
Pics: Stuart Knowles
Location: Fuerteventura

_newsletter order cancel
 
kinderrigg.de Autositzbezüge Hawaii Ammersee SUP _copyright stehsegelrevue.de