Agadir | Oct 23 - 5:00 MESZ | ENE - 2 Bft
_search  go!

_spock 540°
[001]
Nur keinen Schiss! Der Spock 540° soll mit guter Speed und nicht zaghaft angesetzt werden. Bei viel Wind fährst du Halbwind, bei wenig Wind eher leicht Raumschot an.

[002]
Abspung wie zum normalen Spock. Sobald du in der Luft bist, läßt du die hintere Hand los und rotierst das Board. Springe flach mit leichter Vorlage. Nur so landest du mit der Brettnase zuerst.

[003]
Wichtig beim Spock 540° ist der Umgriff boom-to-boom, also beim Shiften des Segels nicht an den Mast greifen, sondern sofort -Unterarme überkreuz- an die neue Gabelbaumseite.

[004]
Das Board ist um 180° gedreht, beide Hände sind an der neuen Gabelbaumseite.

[005]
Schiebe jetzt zügig die Gabel wieder am Körper vorbei, sonst drehst Du nicht weiter.

[006]
Wie bei fast allen Moves ist auch hier die Kopfsteuerung so wichtig! Dort, wo der Kopf hingedreht wird, bewegt sich auch der Rest hin. Das Gewicht des Körpers ist nach vorne gelegt.

[007]
Jetzt kommt der Knackpunkt: Sobald das Schothorn durch den Wind dreht, mußt du dein Körpergewicht von vorne nach hinten verlagern. Andernfalls...

[008]
...kannst du diese Position Achterliek voraus nicht stabilisieren. Jetzt wird nicht geshiftet wie beim normalen Spock,...

[009]
... sondern nochmal 180° weitergedreht.

[010]
Jetzt muß nur noch die Fußstellung gedreht werden und schon...

[011]
...ist das Ding im Sack. Wie immer viel Spass beim Üben und nicht so viel auf's Maul legen!

 
[001-011]
Sequence

Rider + Text: Fred Niedner
Location: Schweinbucht, Gardasee
Pics: Stehsegelrevue

_newsletter order cancel
 
kinderrigg.de Autositzbezüge Hawaii Ammersee SUP _copyright stehsegelrevue.de