Rhodos | Dec 11 - 13:50 MESZ | ESE - 2 Bft
_search  go!

_spinloop
[001]
Greife die Gabel möglichst breit und stelle Dich fest in die Fußschlaufen. Suche Dir einen Chop aus und versuche möglichst nicht zu hart am Wind abzuspringen, weil Du dann bei Deinem Loop automatisch weiter rotierst.

[002]
Hier siehst Du schön, wie wichtig es beim Spinloop ist, sofort nach dem Absprung extrem abzufallen. Dies geschieht durch Fuß- und Segelsteuerung. Das hintere Bein wird angezogen, der Mastarm wird gestreckt und das Segel weit nach Luv geschoben.

[003]
Dudurch ist jetzt der Druckpunkt des Segels so weit nach vorne geschoben, daß Du ähnlich wie bei einem Schleudersturz nach vorne rotierst. Da Du über einen kleinen Chop nicht genügend Höhe hast, um über das Segeltop zu drehen, ist es wichtig,...

[004]
...daß Du die Rotation mit Deinen Kopf unterstützen, d.h. Du schaust über Deine Schulter nach hinten! Dein Körper bleibt kompakt. Der hintere Fuß ist angezogen, die Segelhand nimmt voll dicht (Je breiter Du greifst, um so dichter bekommst Du das Segel)

[005]
An dieser Stelle wird sich zeigen, ob Du fest in den Fußschlaufen stehst, da man das Board durch die Fliehkraft leicht verliert.

[006]
Technisch hast Du das Schwierigste schon hinter Dir. Jetzt mußt Du eigentlich nur auf Deinen Aufschlag warten.

[007]
Durch die Rotationsenergie kommt das Rigg automatisch nach vorne und Dich zieht es damit blitzschnell auf Dein Brett. Dies kannst Du durch Deinen immer noch gestreckten vorderen Arm unterstützen.

[008]
That's it! Mache Deine ersten Versuche möglichst über eine ca. einen Meter hohe Welle, weil Du am Anfang mehr Zeit für die Rotation brauchst.

[001-008]
Sequence

Rider: Markus Keller
Video: G. Salmina, P. Stickler
Location: Lake Garda/Italy

_newsletter order cancel
 
kinderrigg.de Autositzbezüge Hawaii Ammersee SUP _copyright stehsegelrevue.de