Korsika SW | Oct 23 - 5:00 MESZ | NE - 2 Bft
_search  go!

_kono
[Move] Kono
[Rider und Text] Tilo Eber G 414 JP, Neil Pryde
[Fotograf] Joseph Heicks
[Location] Großenbrode
Tilo Eber

Der Kono ist derzeit einer der angesagtesten Moves im Freestyle. Kaum ein anderer Move katapultiert den Fahrer ohne die geringste Welle so hoch hinaus und bringt ein wenig Backloop-Feeling aufs Flachwasser.

Für den spektakulären Sprung ist nicht viel Vorwissen nötig. Zugegeben, das Ducken des Segels benötigt ein bisschen Übung, doch bei guten Bedingungen wird das Rigg schon allein des Zufallsprinzips wegen irgendwann perfekt in Luv von Dir schweben, danach heißt es nur noch Kopf nach hinten, dichtnehmen und den Flug genießen!

Tilo Eber erkärt dir die einzelnen Schritte:


[01]

Segel etwa auf Halbwindkurs öffnen und eng am Körper vorbei nach Luv schieben.

[02]

Sobald das Schothorn am Kopf vorbei ist, zieht die hintere Hand am Gabelbaumende und stellt das Rigg dadurch wieder flach.

[03]

Oberkörper nach Luv verdrehen, um dem Segel zum Fangen entgegenkommen.

[04]

Das Segel flach angestellt lassen und anluven, um Druck aufzubauen und einen Chop anzuvisieren.

[05]

Der Absprung auf Amwindkurs wird eingeleitet, indem die hintere Hand energisch ins Segel drückt.

[06]

Dem dadurck entstehenden Winddruck folgen, indem man den Oberkörper schnellkräftig nach hinten wirft. Auch hier gilt: der Kopf lenkt! Der Blick wandert daher über die Schulter nach hinten.

[07]

Sobald Oberkörper und Segel waagrecht in der Luft liegen, beginnt der zweite Teil der Flugphase.

[08]

Das Segel wird nun konsequent dichtgenommen, indem die hintere Hand nicht mehr drückt, sondern zieht, und der Körper wird kleingemacht, also Füße anziehen!

[09]

In dieser Position verweilen und weiter über die Schulter aufs Wasser schauen, um die Landung anzuvisieren.

[10]

Clew First, mit angewinkelten Knien und dichtgeholtem Segel landen.

[01-10]

Sequenze


_newsletter order cancel
 
kinderrigg.de Autositzbezüge Hawaii Ammersee SUP _copyright stehsegelrevue.de