fresh press _1) ion club xperience fuerteventura _2) mit surftools last minute an ostern nach sardinien - ab 349 euro _3) vips fliegen und surfen in der jochen schweizer arena _4) sigri surf highligts/angebote 2017! _5) ion club travel news _6) windsurf-weltmeister philip köster feiert nach schwerer verletzung sein comebac
Kiel | Mar 22 - 16:20 MESZ | WSW - 3 Bft
_search  go!

_culo
[Move] Culo
[Rider und Text] Tilo Eber G 414 JP, Neil Pryde
[Fotograf] Claudio Fotographini
[Location] Brasilien
Tilo Eber

Der Culo kann wohl als kleiner Bruder des Burners bezeichnet werden: Noch nicht so lang auf der Welt wie der Große, aber mindestens schon genauso frech.

Bewegungsablauf und Drehachse des Geschwisterpärchens sind annähernd gleich. Den entscheidenden Unterschied macht nur die Fußstellung bei der Anfahrt. Beim Burner steht man verkehrt herum (switch-stance) in den Schlaufen, beim Culo in normaler Fahrposition. Da die switch-Variante zuerst erfunden wurde, und die normale Version als schwieriger gilt, fragt man sich zurecht, was beim Freestyle überhaupt noch normal ist?

Tilo Eber hatte beim Wintertraining in Brasilien genug Zeit, sich darüber Gedanken zu machen und erkärt:


[01]

Zwischen Halb- und Amwindkurs das Segel öffnen und eng am Körper vorbei nach Luv schieben. Mit der hinteren Hand das Segel wieder flachziehen und den Oberkörper nach Luv drehen, um dem Gabelbaum beim Fangen entgegen zu kommen.

[02]

In Back stehend nun einen steilen Chop anpeilen und weiter anluven, um Segeldruck für die Rotation aufzubauen. Je mehr man in dieser Phase des Culos in den Wind carvt, desto schneller und stylischer dreht man in der Luft. Wer auf Raumwind abspringt, landet nach der Rotation bestenfalls zum Wasserstart.

[03]

Beim Absprung gilt, wie bei allen Freestylemoves: der Kopf lenkt! Mit dem Kopf also über die Schulter in Drehrichtung schauen, Schultern und Oberkörper folgen. Ähnlich wie beim Frontloop den vorderen Arm strecken, den Hinteren anwinkeln und zur Hüfte ziehen.

[04]

Wenn man nun das Gefühl hat man rammt sich den Mast in die eigenen Schienbeine, macht man alles richtig, und rotiert über dem Segel liegend nach Lee. Die Füße anziehen, um die Rotation zu beschleunigen.

[05]

Den hinteren Arm strecken und das Schothorn gegen den Wind drücken..

[06]

So bekommt ihr Druck ins flach über dem Wasser liegende Segel und könnt es für die Landung wieder aufrichten.

[07]

Wie beim Spock ausleiten.

[01-07]

Sequenze


_newsletter order cancel
 
kinderrigg.de Autositzbezüge Hawaii Ammersee SUP _copyright stehsegelrevue.de