fresh press _1) microsoft surface ocean funpark zur kieler woche - 10 tage höchstspannung, adrenalin und action pur _2) tenda open: the search for mr/mrs. superstyle – 8. bis 14. august, palekastro _3) vincent langer ist formula windsurfing weltmeister 2017 _4) naturgewalten stoppen comeback von björn dunkerbeck _5) florian jung gewinnt waveriding beim multivan summer opening sylt _6) surf & action news – reisetips und schnäppchen
Berliner Seen | Jun 27 - 7:50 MESZ | Wind calm
_search  go!

PWA World Cup Neusiedlersee
29|04|2006      day 001

PWA WORLD CUP Neusiedlersee

29.04.2006 - erster Tag

Der erste Tag am österreichisch ungarischen Steppensee begann vielversprechend. Wind über der Gleitgrenze und nur leichter Regen bestimmten die Morgenstunden am Strand von Podersdorf. 48 Rider sollten schon bald bei auflandigem Nordwestwind ihr Können unter Beweis stellen.

Da der Event sowohl als EFPT- als auch als PWA-Event gewertet wird, gilt dieses erste direkte Aufeinandertreffen von Fahrern beider Touren als besonderes Highlight. Zudem ist es der erste PWA Freestylewettkampf im Jahr 2006. Die Pros sind nach dem ausgiebigen Wintertraining heiß auf das direkte Kräftemessen in der Heat Area. Schnelle Movekombis, wie der "Double Grubby", der "Boom" oder auch "Burner" und der "Double Eslider" werden zu sehen sein. Nach dem Skippersmeeting um 11.00 wurde für 12.00 der erste mögliche Start angesetzt. Doch der Wind nahm an Stärke und Konstanz ab. Die Startzeit wurde mehrmals verschoben.

Der Hawaiianer Kai Lenny (13), jüngster Starter, ließ sich auch vom starken Regen nicht beirren und trickste zusammen mit dem PWA Weltmeister Kauli vor der Kamera des Eventfilmers. Für die meisten Rider stand zu diesem Zeitpunkt wohl schon fest, dass heute kein einziger Heat ausgefahren werden sollte.
So blieb genügend Zeit, von ein paar Ridern kurze Statements einzufangen.
Tine Slabe, der slowenische Freestylemeister: "Ich komme gerade aus Leucate, wo ich mit Freeridesegeln im Euro Cup Slalom dabei war und auf Anhieb den 29. Platz machte. Jetzt bin ich froh nach 20 Stunden Fahrt in Podersdorf zu sein."
Chris Pressler: "Und deine Ziele für den Event und die Tourwertung?"
Tine: "Hier will ich unter die Top 16. Der Flachwasser Ponch sitzt. Am Ende sollte ein Top 10 Ergebnis im EFPT Tourranking rauskommen. Aber ich habe im Winter gut trainiert. Kapstadt, Israel und Australien. Und eines steht fest: Neben den Freestyleevents werde ich auch an Speedevents bestreiten."
Chris: "Wer wird deiner Meinung nach in Podersdorf gewinnen?"
Tine: "Gollito Estredo, Kevin Mevissen oder Ricardo Campello."

Tom Hartmann, einer der Toprider, sitzt ebenfalls in der Runde und erzählt: "Ich habe im Winter sehr viele Wellen geritten. Erst in Kapstadt, anschließend auf Maui. Und an den windlosen Tagen gings zum Surfen. Am Neusiedlersee war ich in dieser Saison vor dem Event an sieben Tagen am Wasser."
Chris: "Bist du gut vorbereitet?"
Tom: "Ja durchaus. Bob, Funnel und Voquech klappen. Ein Platz unter den Top 16 sollte sich ausgehen. Dafür gibt’s ja sogar noch Preisgeld (und lacht..)."
Chris: "Wie sieht dein Tourplan für 2006 aus?"
Tom: "Ich werde bei den fünf größten EFPT Events an den Start gehen. Zudem schwebt mir ein Antreten bei einem PWA Waveevent, vielleicht sogar auf Maui, vor."
Chris: "Wer sind deine Favoriten auf einen Sieg in Podersdorf: "Gollito Estredo, Kevin Mevissen oder Ricardo Campello."

Beim Cappuccino treffe ich den Italiener Matteo Guazzoni, EFPT Toursieger 2004. Matteo ist in Italien seit seinem Erfolg im Windsurfen ein Superstar und macht eine klare Ansage: "Ich will hier unter die Top 10 fahren. Mein Studium habe ich jetzt beendet. Es war Zeit in Südafrika und anschließend in Italien zu trainiert. Italiner sind ja meist im Freisurfen besser als in der Competition. Aber das kann sich ja hier einmal ändern. Mattia Pendrani ist sehr gut drauf."
Chris: "Wer ist dein Top-favorit auf den Sieg?
Matteo: "Ganz klar Gollito Estredo!"

Um 18.00 Uhr kann ich Ricardo im Press Office ausfindig machen. Der Superstar aus Brasilien chattet völlig entspannt, aber gesteht beiläufig: "Ich steh nicht unbedingt auf kühles Wasser. Aber ich werde mein Bestes geben. Natürlich will ich gewinnen."
Chris: "Wer sind deine härtesten Gegner?"
Ricardo: "Ehrlich gesagt habe ich im Winter die anderen Jungs nicht gesehen. Erst war ich auf Maui. Der Wind war miserabel. Einzig und allein Gollito habe ich beobachtet. Und eins steht fest. Er ist verdammt gut geworden.!"

Für morgen wurde das Skippersmeeting um 9.00 angesetzt.




Autor: Chris Pressler – continentseven.com, Pix: Julia Schweiger


_newsletter order cancel
 
kinderrigg.de Autositzbezüge Hawaii Ammersee SUP _copyright stehsegelrevue.de